Autor: Sally

Mit DER arbeitest du?

Da gibt es die eine Miteinstellerin, die ganz anders mit ihrem Pferd umgeht als du es für richtig hältst.
Vielleicht ist sie im alltäglichen Umgang unachtsam und ungeduldig und agiert ihrem Pferd gegenüber genervt, als könne es ihr nie etwas recht machen.
Vielleicht bereitet sie Trainingseinheiten nicht aktiv vor, sodass ihr Pferd immer wieder überfordert ist.
Vielleicht longiert sie nicht mit dem optimalen Kopfstück.
Auf jeden Fall tut sie Dinge, die aus deiner Sicht gar nicht gehen.

Als du mitbekommst, dass sie bei mir Unterricht nimmt, bist du überrascht, denn aus deiner Sicht widersprechen diese Dinge den Werten, für die ich als Ausbilderin und Reitlehrerin stehe.

Warum ich auch mit DER arbeite:

Deswegen lass mich dir einmal meine Perspektive aufzeigen:

Jede Person, die mit ihrem Pferd zu mir kommt, möchte besser werden. Sie möchte ein gesünderes, gelasseneres, motiviertes Pferd, ein harmonischeres Miteinander und sich selbst fähiger fühlen.
Dafür ist sie zu mir gekommen und ist offensichtlich bereit, dafür Zeit und Geld zu investieren.
Das ist doch total super!

Es ist nicht ungewöhnlich, Ziele zu haben, die vielleicht noch ein gutes Stück von der aktuellen Realität entfernt sind. Außerdem ist es nicht einfach, sich aus alten Gewohnheiten zu lösen. Auch wenn der eigene Kopf schon verstanden hat, dass sie nicht der Weg zum Ziel sind.
Unsensibles Handeln dem Pferd gegenüber entsteht oft aus dem Affekt heraus aus Verzweiflung darüber, dass all die eigenen Bemühungen einfach nicht fruchten wollen und keine Entwicklung stattzufinden scheint. Nachher schämt man sich und weiß trotzdem nicht unbedingt, was man denn noch machen könnte oder sollte.
Wie privater oder beruflicher Stress so etwas noch verstärken, führe ich jetzt nicht noch zusätzlich aus.

In jedem Fall habe ich dafür großes Verständnis. Jede von uns war schon einmal an so einem Punkt der Verzweiflung, egal, wie es sich geäußert hat – ob das Pferd es abbekam, der Partner zuhause oder einfach die Fahrt vom Stall nach Hause tränenreich war.

Meine Aufgabe und meine Leidenschaft ist es, jedem, der es möchte, genau da rauszuhelfen.
Wer etwas ändern will, sich verbessern will, braucht keine Verurteilung, sondern Verständnis und anwendbare Hilfestellung.
Dafür möchte ich den Weg aufzeigen und auf dem Weg begleiten – beim Finden eines roten Fadens, dem Entwickeln besserer Fähigkeiten und für mehr Harmonie, Gelassenheit und pferdischer Gesundheit.

Vielleicht kannst du üben, dieses Verständnis auch zu entwickeln.
Vielleicht erinnerst du dich an deinen eigenen Weg. Oder siehst Faktoren, die es der anderen Person schwer machen. Vor allem aber mach dir bewusst, dass Motivation und Wille, etwas zu ändern, da sind.

Ich biete Reitunterricht vor Ort und Online an

Gemeinsam richten wir dein Training neu aus, sodass du mit deinem Pferd spürbare und nachhaltige Fortschritte erreichst!

In einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch, können wir besprechen, wie ich dich und dein Pferd am besten unterstützen kann.

Willst du noch mehr für dich und dein Pferd lernen?

Dann stöbere noch ein bisschen durch meine anderen Beiträge

Trageerschöpfung – was tun?

Dein Pferd ist trageerschöpft. Das hat dir die Therapeutin deines Pferdes gesagt oder vielleicht bist du auch selber darauf gekommen. Endlich hast du eine Erklärung

Weiterlesen »

Vom Groben zum Feinen!?

Bestimmt ist dir die Aussage schon einmal untergekommen: Wir kommen in der Pferdeausbildung vom Groben zum Feinen. In der Regel wird sie als Begründung dafür

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Alles korrekt, es klappt trotzdem nicht? Was euch zur feinen Hilfengebung noch fehlt

Diesen Blogbeitrag möchte ich einem ganz wesentlichen Aspekt widmen, der einem harmonischen, feinen und weichen Miteinander oft im Weg steht, aber in der Regel übersehen wird: Der Konzentrationsfähigkeit des Pferdes.

Denn immer wieder erlebe ich Menschen, die sich bemühen, alles richtig zu machen, um zu einer korrekten und feinen Hilfengebung zu kommen – und ihr Pferd reagiert trotzdem nicht. Oder lange nicht so fein, weich oder deutlich, wie es zu erwarten gewesen wäre.

So entsteht Harmonie

Harmonie entsteht, wenn Mensch und Pferd zu einer gemeinsamen Agenda finden, ganz beieinander und im Hier und Jetzt sind.Harmonie kann also nicht entstehen, wenn einer (oder beide) mit den Gedanken woanders sind.
Setzen wir einmal voraus, dass du als Mensch in diesem Szenario gut in dir ruhst und keine Schwierigkeiten damit hast, dich voll und ganz auf die heutige gemeinsame Arbeit einzulassen. Setzen wir außerdem voraus, dass dein Pferd keine körperlichen Gründe hat, nicht reagieren zu können. Es hat also keine Schmerzen und die Anforderungen passen sowohl zur Tagesform als auch zu den momentanen Fähigkeiten.

Und trotzdem reagiert dein Pferd auf alles, was um euch herum geschieht, aber nicht auf dich.
Oder du musst Hilfen sehr viel mehr verstärken als du es möchtest, ehe eine Reaktion kommt.
Oder dein Pferd macht gar nichts, wenn du nicht ständig einwirkst.

Mir begegnen immer wieder Pferde, die mental nicht richtig oder überhaupt nicht anwesend sind.

Die Gründe dafür sind vielfältig:

  • Das Pferd hat es schlicht nie gelernt. Dabei sollte die Konzentrationsfähigkeit unbedingt Teil der Grundausbildung sein!

  • Das Pferd wurde zu viel überfordert und hat sich deswegen angewöhnen müssen, zu dissoziieren. Wann etwas ‚zu früh‘ oder ‚überfordernd‘ ist, entscheidet übrigens immer das jeweilige Pferd. Der eine lernt schneller oder mag mehr gefordert werden, der andere braucht für alles länger. Beide haben Recht. Die Alternative zu ‚Abschalten und mit sich machen lassen‘ ist übrigens Konflikt bzw. ‚ein Problempferd werden‘. Viele Pferde sind dafür zu harmoniebedürftig und geben nach.

  • Das Pferd bekam über einen Zeitraum hinweg jedes Detail vorgegeben: Kopf hierhin, Genick so, das rechte Bein so weit vor, das linke breiter, aber nicht zu viel, und das jetzt auf keinen Fall ändern! … Was oft gut gemeint ist, führt zu Mikromanagement und macht das Pferd unselbständig. Das Pferd lässt den Menschen sein Ding machen und verabschiedet sich gedanklich.

  • Das Pferd hat einen starken Charakter und ist sehr selbständig. Oft sind diese Pferde eher unerschrocken und übernehmen auch in der Herde Rollen mit mehr Verantwortung (das muss für uns nicht immer offensichtlich erkennbar sein). Hat das Pferd den Eindruck, der Mensch ist sich seiner Sache nicht sicher genug, nicht klar und deutlich dabei oder gibt die Hilfe nicht 100,00%ig korrekt, übernimmt es gern einfach selbst die Agenda und macht, was es selbst für richtig und wichtig hält.

Nimm dir Zeit, herauszufinden, welcher Punkt – oder welche Punkte – auf dein Pferd zutreffen, um einen Anhaltspunkt zu haben, wie du die Aufmerksamkeit deines Pferdes und damit die Qualität eurer Kommunikation verbessern kannst.

Ich biete Reitunterricht vor Ort und Online an

Gemeinsam richten wir dein Training neu aus, sodass du mit deinem Pferd spürbare und nachhaltige Fortschritte erreichst!

In einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch, können wir besprechen, wie ich dich und dein Pferd am besten unterstützen kann.

Zusätzlich habe ich hier noch ein paar Tipps

  • Bleib permanent im Gespräch mit deinem Pferd.
    Durch sich immer wieder ändernde, kleine Anforderungen kannst du die Aufmerksamkeit deines Pferdes immer wieder zurückholen. Berührungen können ebenso helfen.

  • Fordern, aber nicht überfordern.
    Stelle sicher, dich viel in diesem Bereich zu bewegen: Dein Pferd muss sich konzentrieren, weil es neu oder anstrengender ist, aber es fühlt sich nicht überfordert.
    Hilf deinem Pferd, zu lernen, dass körperliche Anstrengung nicht gleich mentalen Stress bedeutet (das endet dann nämlich in Verspannung).

  • Klare Aufgabenverteilung.
    Ihr seid ein Team, in dem jeder verschiedene Aufgaben hast. Beobachte, ob du manchmal Aufgaben deines Pferdes übernimmst und dein Pferd deswegen mental gar nicht anwesend zu sein braucht. Gern passiert das beim Treiben: Die eigenen Beine bewegen muss das Pferd selbst – deine Aufgaben sind dagegen gute Vorbereitung, nicht zu stören und die Bewegung ggf. zu kanalisieren oder zu steuern.

  • Bleib weiterhin streng mit dir selbst.
    Der Fokus auf ein Thema beim Pferd birgt immer die Gefahr, das eigene Tun zu vernachlässigen. Überprüfe also immer, dass du deinen Anteil – Auswahl der Anforderungen, gute Vorbereitung, korrekte Hilfengebung – auch erfüllst und permanent verbesserst.

Zuletzt noch ein Hinweis:
Wenn dein Pferd normalerweise aufmerksam ist, sich gut auf euer gemeinsames Tun und deine Einwirkung einlassen kann, und dann auf einmal beim gleichen Pensum ständig abgelenkt ist, abschaltet oder schreckhaft wird – bedeutet das in der Regel Schmerzen!
Die Lösung findet sich dann selbstverständlich nicht im Training, sondern im Hinzuziehen von Tierarzt und Therapeut, um die Ursache zu finden und zu beheben.

Willst du noch mehr für dich und dein Pferd lernen?

Dann stöbere noch ein bisschen durch meine anderen Beiträge

Trageerschöpfung – was tun?

Dein Pferd ist trageerschöpft. Das hat dir die Therapeutin deines Pferdes gesagt oder vielleicht bist du auch selber darauf gekommen. Endlich hast du eine Erklärung

Weiterlesen »

Vom Groben zum Feinen!?

Bestimmt ist dir die Aussage schon einmal untergekommen: Wir kommen in der Pferdeausbildung vom Groben zum Feinen. In der Regel wird sie als Begründung dafür

Weiterlesen »

Warum “Ich möchte mein Pferd nicht kaputt machen” eine Falle ist – und wie du ihr entkommen kannst

‚Ich möchte mein Pferd nicht kaputt machen‘ – Regelmäßig bekomme ich diesen Satz zu hören, von Pferdebesitzerinnen, denen das Wohl ihres Pferdes am Herzen liegt.
Und dieser Wunsch ist gut und richtig!

Er zeigt:
Du weißt, die Verantwortung für dein Pferd liegt bei dir.
Du weißt, Ausbildung und Training haben Einfluss und dieser Einfluss kann positiv oder eben auch negativ sein.
Du strebst ein harmonisches und faires Miteinander mit deinem Pferd an.
Du gehst nicht mehr unbedarft oder gedankenlos mit deinem Pferd um.

Leider kann er durchaus dazu führen, dass du zu vorsichtig und zu passiv wirst, wenn es um die Ausbildung und den Umgang mit deinem Pferd geht.

Dadurch kann die Hilfengebung sehr schwammig werden. Dein Pferd hört dann widersprüchliche Aussagen wie: Bitte wende ab, aber wie und wann bin ich mir auch unsicher. Oder: Angaloppieren wäre jetzt gut (ohne es darauf vorbereitet zu haben und mit den Hilfen zu unterstützen).

Das muss dir noch nicht einmal bewusst sein, aber dein Pferd spürt diese Widersprüchlichkeit und ein Außenstehender hat vielleicht den Eindruck, als würde euer Boot auf offenem Gewässer schippern und niemand nimmt das Steuer in die Hand.

Ich biete Reitunterricht vor Ort und Online an

Gemeinsam richten wir dein Training neu aus, sodass du mit deinem Pferd spürbare und nachhaltige Fortschritte erreichst!

In einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch, können wir besprechen, wie ich dich und dein Pferd am besten unterstützen kann.

Du bekommst außerdem Angst vor Fehlern, denn wenn du etwas falsch machst, leidet schließlich dein Pferd darunter und genau das möchtest du ja vermeiden! Fehler sind allerdings ein wesentlicher Teil von Fortschritt. Nicht nur sind sie unvermeidbar, sondern hilfreich: Sie zeigen dir, welche Herangehensweisen und Ausführungen helfen und welche nicht.

Das gilt genauso für dein Pferd, selbst wenn du alles richtig machen solltest. Denn auch dein Pferd lernt und übt und wird mal etwas besser oder schlechter verstehen oder umsetzen können.

Über einen längeren Zeitraum kommt euer Ausbildungs-Boot seinem Ziel also kein bisschen näher.
Es kann sogar wegdriften, denn beispielsweise wird die Schiefe eines Pferdes immer stärker, wenn sie nicht bewusst adressiert wird. Es kann dir also passieren, dass deine Vorsichtigkeit das Gangbild deines Pferdes wirklich verschlechtert.

Was dagegen hilft?

Nummer 1: Fehler machen!

Wie gesagt, Fehler sind nicht nur unvermeidlich, sie sind auch wichtig. Ohne sie findet keine Entwicklung statt und Entwicklung ist für die langfristige Gesunderhaltung deines Pferdes unvermeidlich. Beobachte dich dabei, wenn du Fehler machst und überlege, was du beim nächsten Mal stattdessen tun kannst. Beobachte, ob der nächste Versuch besser funktioniert hat. Wenn ja, mach weiter so. Wenn nicht, probiere weiter.
Und: Pferde können gut unterscheiden, was hinter einem Fehlversuch steckt. Du bemühst dich, reflektierst es und versuchst es erneut? Kein Problem. Du machst irgendwie, magst dich nicht richtig konzentrieren und findest, dein Pferd könnte es doch auch einfach mal trotzdem richtig machen? Solche Fehler werden zurecht eher mal übel genommen. (Aber morgen ist ein neuer Tag, an dem du es besser machen kannst.)

Nummer 2: Kein Pferd geht sofort kaputt, weil etwas nicht gleich klappt.

Pferde sind Lebewesen wie du und ich und – auch wenn es individuelle körperliche und psychische Unterschiede gibt – keine zerbrechlichen Porzellanpüppchen.
Du bist seit Jahren souverän auf deinen Füßen unterwegs, obwohl du als Kleinkind oft hingefallen bist, ehe du wirklich Laufen konntest. (Eigentlich selbstverständlich, aber: Bitte nicht buchstäblich übertragen! Wenn dein Pferd im Training hinfällt, ist das nicht normal!)
Du kannst dich in einer Zweitsprache gut verständigen, obwohl du immer noch einen Akzent hast und immer wieder nicht die richtigen Worte findest.
Und vielleicht kennst du jemanden, der erst in seinen 40igern angefangen hat, Ernährung und Bewegung umzustellen, und dafür jetzt gesünder ist als in seinen 20igern.
Was ich sagen möchte: Trotz aller Idealvorstellungen und glatter Theorien zum Thema Gesundheit und Ausbildung befinden wir uns alle im echten Leben und wissen, dass zu dieser Reise steinige Strecken und Umwege gehören.
Deswegen können wir uns trotzdem weiterentwickeln, besser werden und eine gute Beziehung zu unseren Pferden aufbauen und behalten.

Nummer 3: Hol dir Unterstützung.

Du bist nicht die erste, die ein Pferd gut und gesund ausbilden möchte. Es gibt immer Menschen, die uns auf dem Weg schon ein Stück voraus sind und von deren Erfahrungen wir profitieren und lernen können. Du musst es dir nicht unnötig schwer machen und alles selbst herausfinden.
Schau dir potentielle Ausbilder an und achte besonders auf die folgenden Punkte:
Wie gehen sie mit den ihnen anvertrauten Pferden um? Auch, wenn es verschiedene Pferdetypen sind? Wie sehen diese Pferde aus – sowohl muskulär als auch vom Gesichtsausdruck?
Wie unterrichten sie?
Ein guter Ausbilder arbeitet im Unterricht immer am Menschen und wenig am Pferd. Es ist ihm anzumerken, dass er dich voranbringen möchte, aber gleichzeitig Verständnis für dich hat. Seine Pferde sind harmonisch bemuskelt, klar im Kopf und haben einen sanften Gesichtsausdruck.
Wenn du große Schwierigkeiten hast, jemanden zu finden, schau dich gern in deinem Pferdeumfeld um und frage andere Pferdebesitzerinnen, deren Pferde und ~training den eben genannten Eindruck auf dich machen, von wem sie sich helfen lassen.

Und natürlich bist du jederzeit willkommen, meine Unterstützung zu nutzen.
Zusätzlich zum Training vor Ort oder online gibt es dazu jetzt auch meinen neuen Onlinekurs.

Ich biete Reitunterricht vor Ort und Online an

Gemeinsam richten wir dein Training neu aus, sodass du mit deinem Pferd spürbare und nachhaltige Fortschritte erreichst!

In einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch, können wir besprechen, wie ich dich und dein Pferd am besten unterstützen kann.

Willst du noch mehr für dich und dein Pferd lernen?

Dann stöbere noch ein bisschen durch meine anderen Beiträge

Trageerschöpfung – was tun?

Dein Pferd ist trageerschöpft. Das hat dir die Therapeutin deines Pferdes gesagt oder vielleicht bist du auch selber darauf gekommen. Endlich hast du eine Erklärung

Weiterlesen »

Vom Groben zum Feinen!?

Bestimmt ist dir die Aussage schon einmal untergekommen: Wir kommen in der Pferdeausbildung vom Groben zum Feinen. In der Regel wird sie als Begründung dafür

Weiterlesen »

Diese 4 Fehler solltest du bei der Ausbildung deines Pferdes vermeiden

Du möchtest mit deinem Pferd an einem Tag gelassen und selbstverständlich ausreiten, am nächsten Tag eine entspannte Longiereinheit haben und noch einen Tag später eine effektive Session auf dem Reitplatz verbringen, bei dem dein Pferd ganz bei dir ist und auf alles, was du tust, motiviert und weich reagiert.
Das heißt, du wünschst dir ein gut ausgebildetes Freizeitpferd.

Dir ist bewusst, dass du dabei außerdem auf seine Gesunderhaltung achten musst, damit es dir lange lebensfroh erhalten bleibt, und dass es für all das vor allem eins benötigt: Ausbildung.

Wie eine Ausbildung ablaufen sollte und was sie inhaltlich enthalten muss – dazu gibt es viel Input aus den verschiedensten Quellen und nach unterschiedlichen Ansätzen. Unabhängig vom konkreten Inhalt gibt es aber ein paar Fehler, in die man allzu leicht verfallen kann und mit deren Vermeidung du euch schon viel Gutes tun kannst.

Ich biete Reitunterricht vor Ort und Online an

Gemeinsam richten wir dein Training neu aus, sodass du mit deinem Pferd spürbare und nachhaltige Fortschritte erreichst!

In einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch, können wir besprechen, wie ich dich und dein Pferd am besten unterstützen kann.

Hier sind sie:

Fehler Nr. 1: Eine Form zum Ziel haben und keine Fähigkeit.

Was das bedeutet, die Form zum Ziel zu haben?
Mehr auf die Kopf-Halshaltung zu achten als darauf, ob das Pferd taktmäßig mit losgelassenem Rücken geht. Mehr auf das Vortreten der Hinterbeine zu achten als darauf, ob es Schubkraft entwickelt. Mehr auf das Genick zu achten als darauf, ob das Pferd im Rumpf gerader wird.

Form und Haltung des Pferdekörpers entstehen immer aus den Fähigkeiten des Pferdes, nicht andersherum.

Fehler Nr. 2: Dich nicht in dein Pferd hineinversetzen und es immer besser verstehen wollen.

Um ein Pferd auszubilden, müssen wir Anforderungen, Input und Trainingsbedingungen täglich anpassen. Dazu müssen wir uns immer wieder ins Pferd hineinversetzen – und zwar nicht nur in die Spezies Pferd, sondern auch in die individuelle Persönlichkeit, mit der wir es konkret zu tun haben.

Denn Pferde müssen nur eins: Pferd sein. Wir sind diejenigen, die darauf adäquat eingehen und damit umgehen lernen sollten.

Fehler Nr. 3: Davon ausgehen, dass du alles weißt und dein Pferd nur machen muss, was du sagst.

Der kürzeste Reiterwitz? “Ich kann’s.”

Der Umgang mit Pferden – sei es geritten oder vom Boden aus – bedeutet vor allem eins: ständig zu merken, was man alles noch nicht kann und wie Dinge, von denen man überzeugt war, vom nächsten Pferd widerlegt werden.

Wenn also Frust aufkommt, weil dein Pferd einfach nicht tut, was gut wäre, ist das Beste, zu reflektieren, was du selbst anders machen oder besser vorbereiten könntest, um dennoch voranzukommen. Dein Pferd weiß vielleicht nicht, was das Ziel der Ausbildung ist, aber es weiß, ob es deine Hilfen versteht und umsetzen kann.
Die Unterstützung eines Ausbilders ist ebenfalls sinnvoll, denn dann kannst du von dem größeren Erfahrungsschatz einer Person profitieren, die mit sehr viel mehr und sehr verschiedenen Pferden arbeitet und deswegen bei der Lösungsfindung schon eine ganze Ecke weiter ist als du.

Fehler Nr. 4: Keine Geduld haben.

Besser gesagt: Sich nicht in Geduld üben. Denn in den Momenten, wo man sie bräuchte, fällt sie natürlich am schwersten.

Ausbildung ist eine langjährige Sache, die immer wieder herausfordernd ist und nie konstant vorwärts geht. Auch bei besten Bemühungen wirst du Fehler machen und werden Dinge dazwischenkommen, die eure Pläne über den Haufen werfen.

Also: Tief Durchatmen, Überblick verschaffen, um planen, Hilfe holen, weitermachen.
…und nach ein oder zwei Jahren überrascht feststellen, wie weit ihr doch schon gekommen seid.

Ich biete Reitunterricht vor Ort und Online an

Gemeinsam richten wir dein Training neu aus, sodass du mit deinem Pferd spürbare und nachhaltige Fortschritte erreichst!

In einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch, können wir besprechen, wie ich dich und dein Pferd am besten unterstützen kann.

Willst du noch mehr für dich und dein Pferd lernen?

Dann stöbere noch ein bisschen durch meine anderen Beiträge

Trageerschöpfung – was tun?

Dein Pferd ist trageerschöpft. Das hat dir die Therapeutin deines Pferdes gesagt oder vielleicht bist du auch selber darauf gekommen. Endlich hast du eine Erklärung

Weiterlesen »

Vom Groben zum Feinen!?

Bestimmt ist dir die Aussage schon einmal untergekommen: Wir kommen in der Pferdeausbildung vom Groben zum Feinen. In der Regel wird sie als Begründung dafür

Weiterlesen »

2 weitere Gründe fürs Rempeln und was du tun kannst (Teil 2)

Im letzten Artikel haben wir uns mögliche Ursachen und Lösungen für rempelnde Pferde angeschaut, die ihren Grund auf der mentalen Ebene im Pferd haben.

In Teil 2 möchte ich jetzt noch auf körperliche Ursachen eingehen, denn auch diese kommen oft genug vor.

Ich biete Reitunterricht vor Ort und Online an

Gemeinsam richten wir dein Training neu aus, sodass du mit deinem Pferd spürbare und nachhaltige Fortschritte erreichst!

In einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch, können wir besprechen, wie ich dich und dein Pferd am besten unterstützen kann.

Grund Nr. 4: Dein Pferd verliert die Balance, der Rempler geschieht aus Versehen.

Dabei muss es gar nicht mal in unwegsamem Gelände stolpern, sondern kann auch bei der Bodenarbeit auf dem ebenen Reitplatz mit einer Anforderung kurzzeitig überfordert sein.

Was tun?

Diese Rempler geschehen oft in Zusammenhang mit einer konkreten Anforderung wie beispielsweise
eine Wendung in eine bestimmte Richtung, der Wechsel in eine höhere Gangart auf einer Hand oder immer, wenn ich auf einer bestimmten Seite neben dem Pferd gehe.
Klar, Pferde haben 4 Beine und klar, sie kommen grundsätzlich um alle Kurven und können alle Gangarten gehen. Dennoch ist das Gleichgewicht eine fragile Geschichte, zumal mit den konkreten Anforderungen, die wir oft stellen. In der Ausbildung unterschätzen wir noch zu oft, wie schnell ein Pferd mit etwas überfordert sein kann und dann eben wirklich das Gefühl hat, seine Balance zu verlieren.
Es muss dabei nicht zwingend zu einem Rempler kommen. Manche Pferde führen dann die Anforderung einfach nicht aus, bleiben stehen, schießen los, werden fest oder drohen.

Zugrunde liegt dem Rempler in diesem Kontext in der Regel die Schiefe der Pferde. Manche Pferde drücken zur händigen Seite hin, andere wiederum kippen zur hohlen Seite hin.
Es gilt also, herauszufinden, welcher Aspekt der Schiefe das Problem verursacht und wie du dein Pferd damit besser unterstützen kannst. Eventuell ist es nötig, vorübergehend Anforderungen etwas herunterzuschrauben, bis dein Pferd sich besser gerade und stabil halten kann.
Dabei kann und sollte dir deine Trainerin auch helfen können.

 

Grund Nr. 5: Dein Pferd hat aufgrund eines niedrigen Tonus eine schlechte Propriozeption und deswegen kein klares Gefühl für seine eigenen Körpergrenzen.

Das kann dazu führen, dass es entweder zu spät merkt, wann ihr aneinander geraten würdet, oder dass es aktiv den Kontakt sucht, um eine externe Rückmeldung zu bekommen, wo der eigene Körper denn nun aufhört.

Was tun?

Ähnlich wie bei Grund Nr. 2 (siehe Teil 1) sind hier Berührungen am hilfreichsten. Da unsere Arme nur eine begrenzte Länge haben, empfehle ich die Nutzung einer Gerte. Sinnvoll ist es, wenn du dein Pferd immer wieder an verschiedenen Stellen seines Körpers abstreichst, damit es möglichst seinen ganzen Körper wahrnehmen kann.
Unter Umständen musst du selbst auf entspannten Spaziergängen viel mit deiner Körperspannung arbeiten, um deinem Pferd zu helfen, sich mehr und mehr selbst zu tragen und seinen Faszientonus zu erhöhen.
Mit fortschreitender Ausbildung sollte dieses Thema immer besser werden – selbst wenn du den Rest des Pferdelebens stets ein Auge auf diesen Aspekt haben musst, weil dein Pferd dazu genetisch veranlagt ist.

Ein abschließendes Wort

Vielleicht ist dir aufgefallen, dass ich während der Analyse all dieser verschiedenen Rempelszenarien kein einziges Mal von mangelndem Respekt gesprochen habe. Das ist Absicht, denn die Pferde wollen uns eigentlich alles Recht machen.
Gleichzeitig können sie sich auch nur durch ihr Verhalten äußern, wenn sie etwas  nicht verstanden haben oder nicht umsetzen können.
Vergiss also nie: Wir sind dafür verantwortlich, in welche Situationen wir unsere Pferde bringen, wie wir sie darauf vorbereiten und währenddessen mit ihnen umgehen.
Die Pferde müssen nur eins: Pferd sein.

Ich biete Reitunterricht vor Ort und Online an

Gemeinsam richten wir dein Training neu aus, sodass du mit deinem Pferd spürbare und nachhaltige Fortschritte erreichst!

In einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch, können wir besprechen, wie ich dich und dein Pferd am besten unterstützen kann.

Willst du noch mehr für dich und dein Pferd lernen?

Dann stöbere noch ein bisschen durch meine anderen Beiträge

Trageerschöpfung – was tun?

Dein Pferd ist trageerschöpft. Das hat dir die Therapeutin deines Pferdes gesagt oder vielleicht bist du auch selber darauf gekommen. Endlich hast du eine Erklärung

Weiterlesen »

Vom Groben zum Feinen!?

Bestimmt ist dir die Aussage schon einmal untergekommen: Wir kommen in der Pferdeausbildung vom Groben zum Feinen. In der Regel wird sie als Begründung dafür

Weiterlesen »

3 Gründe, warum dein Pferd rempelt und was du dagegen tun kannst (Teil 1)

Du führst dein Pferd von A nach B, auf bekannter Strecke, und da kommt er wieder, der Moment in dem du innerlich die Augen verdrehst oder dich fragst, was das jetzt schon wieder soll: Dein Pferd rempelt.
Vielleicht ist deine erste Reaktion Unsicherheit, denn einem kräftigen Rempler von 600kg hat dein Körper wenig entgegenzusetzen. Vielleicht hast du Sorge, dass du dein Pferd dann nicht mehr halten kannst und es sich allein auf den Heimweg macht.

Oder ihr habt im Gelände keine Probleme, aber auf dem Reitplatz, bei der Bodenarbeit, kommt dir dein Pferd auf einer Hand immer näher. Und das nervt dich, schließlich ist es dir lieber, immer etwas Abstand zwischen euch zu haben. Außerdem ist Geraderichtung für die Gesunderhaltung wichtig und dafür muss ein Pferd die Linie halten lernen – du willst doch auch nur, dass es deinem Pferd lange gut geht!

Situationen, in denen Pferde rempeln, und Gründe, weswegen sie es tun, gibt es verschiedene.
Auf ein einige davon möchte ich in diesem (und dem folgenden) Blogbeitrag eingehen, um dir dabei zu helfen, damit konstruktiv umzugehen.

Die Gründe können sowohl mental als auch körperlich sein. Im ersten Artikel befassen wir uns mit denen mentaler Natur.

Ich biete Reitunterricht vor Ort und Online an

Gemeinsam richten wir dein Training neu aus, sodass du mit deinem Pferd spürbare und nachhaltige Fortschritte erreichst!

In einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch, können wir besprechen, wie ich dich und dein Pferd am besten unterstützen kann.

Grund Nr. 1: Dein Pferd hat Angst vor einer konkreten Gefahr.

Vor dieser möchte es flüchten oder zumindest den Abstand dazu vergrößern. Da, wo es deswegen hin will, bist du aber.

Was tun?

Zunächst ist es wichtig, anzuerkennen, dass das Pferd nicht zum Ziel hat, dich zu bedrängen, sondern nur einer wahrgenommenen Gefahr zu entkommen. Das bekommst du am besten mit, wenn du im Alltag mit dem Pferd immer aufmerksam bist, weil du dann sowohl mehr Außenreize als auch die kleineren Signale deines Pferdes frühzeitig bemerken kannst.
Dann gilt es abzuwägen, wie du die Situation für alle – dich, dein Pferd und andere Verkehrsteilnehmer – am sichersten überwinden kannst. Wenn der Platz dafür vorhanden ist, kannst du die Seite wechseln und dich so zwischen Pferd und Gefahrenobjekt bringen. Das allein macht viele Pferde schon ruhiger. Aber selbst, wenn das nicht der Fall sein sollte, wird dein Pferd dann von dir weg und nicht in dich hinein springen.
Wenn die Situation diese Lösung nicht erlaubt – vielleicht, weil ihr euch an einer gut befahrenen Straße befindet –, musst du die Energie deines Pferdes nach vorn umlenken und ihm dabei helfen, zügig, aber nicht rennend, der Gefahr zu entkommen. Je nach Pferd ist es sinnvoller, es in Ruhe schauen zu lassen, ehe ihr weitergeht, oder aber lieber in Bewegung zu bleiben, bis ausreichend Abstand zur empfundenen Gefahr hergestellt ist und dein Pferd sich wieder entspannen kann.

In allen Szenarien ist es aber deine Aufgabe, den Überblick zu behalten und deinem Pferd zu helfen.

Grund Nr. 2: Dein Pferd fühlt sich generell unsicher, ohne eine einzelne, konkrete Gefahr im Blick zu haben.

Es lässt sich zwar von dir wegschicken, kommt aber immer wieder sehr dicht – zu dicht – an dich heran.

Was tun?

Im Gegensatz zu Szenario 1 befindet sich dein Pferd hier nicht innerlich auf der Flucht, sondern sucht aktiv den Kontakt zu dir, um sich beruhigen zu können. Das tun Pferde auch untereinander auf verschiedene Arten: So kann es sein, dass das erfahrenere Pferd das unsicherere sanft mit der Nase anstupst. Oder das unsichere Pferd hält seine Nase an die Flanke des ruhigeren Kumpels. Ebenso wie die zwei Varianten habe ich es auch schon erlebt, dass sich ein unsicheres Pferd sicherer fühlte, wenn es dauerhaft Bauch an Bauch Kontakt zum erfahrenen Pferd hatte.
Bist du jetzt allein mit deinem Pferd unterwegs, bist du auch der einzige, bei dem es Körperkontakt suchen kann.
Probiere also aus, welche Berührungen ihm helfen. Aus meiner eigenen Erfahrung heraus können das sein:

  • Regelmäßig sanftes Berühren der Pferdenase mit dem Handrücken

  • Dauerhaftes Anlegen oder Streicheln einer Hand am Pferdehals

  • Abstreichen des Pferdekörpers mit der Gerte: An Brust, Beinen, Bauch, Rücken oder Kruppe.

Manche Pferde mögen eine bestimmte Stelle, andere brauchen den Wechsel.

Gern kannst du das Ganze auch mit deiner Stimme – in einem ruhigen, tiefen Tonfall – unterstützen.

Ich hatte einmal einen unsicheren Wallach bei Sturm an der Longe, der sich sichtlich beruhigte, als ich ihm die Longierpeitsche (in Trab und Galopp) an den Bauch drückte und ihm, den Wind übertönend, beruhigende Worte zubrüllte

Übrigens haben die wenigsten Pferde ein Problem mit der Berührung durch die Gerte, wenn deine Intention dahinter klar ist.

Hast du ein erfahrenes, ruhiges zweites Pferd dabei, dann erlaube den beiden auch regelmäßigen Körperkontakt, wenn sie diesen suchen.
Und nicht zuletzt ist es natürlich auch deine Aufgabe, abzuwägen, was du deinem Pferd heute zumuten kannst, ohne dass es sich komplett von der Situation überwältigt fühlt. Dazu ist es immer mal nötig, den Tagesplan über den Haufen zu werfen.

Grund Nr. 3: Dein Pferd ist so stark abgelenkt, dass es dich nicht mehr wahrnimmt.

Dabei ist es erst einmal auch egal, ob die Ablenkung positiv oder negativ ist. Wenn es Angst hat oder unsicher ist, kannst du natürlich auf die Punkte 1 und 2 zurückgreifen.

Was tun?

Wenn es sich um ein reines Konzentrationsproblem handelt, solltest du zum einen dafür sorgen, die Aufmerksamkeit deines Pferdes wiederzubekommen. Du kannst es ansprechen, berühren oder kleinere Anfragen wie ‚Kannst du bitte weitergehen‘, ‚Kannst du den Kopf senken‘, ‚Kannst du bitte langsamer gehen‘ o.ä. stellen, bis dein Pferd dich wieder wahrnimmt.

Zusätzlich dazu ist es sinnvoll, das Thema Konzentration auch im Alltag zu beobachten.
Kann sich dein Pferd auf dem Reitplatz ein paar Minuten auf euer Tun konzentrieren oder lässt es sich von jeder Kleinigkeit ablenken?
Wenn es sich auch da schon ständig ablenken lässt, kann euch der Fokus auf den Takt helfen, seine Konzentrationsfähigkeit zu verbessern.

Außerdem solltest du auf dem Platz genauso wie im Gelände auch in einfachen, entspannten Momenten mit deinem Pferd im Gespräch bleiben. Das tust du, indem du immer wieder kleine Anfragen stellst und auf seine Reaktionen achtest. Das können Unterschiede im Tempo, der Linie oder der Atmung und Körperspannung sein – je nachdem, was ihr aktuell könnt.

Dabei geht es nicht so sehr darum, dass die Reaktion des Pferdes perfekt ist, sondern dass überhaupt eine kommt.
Denn es kann durchaus sein, dass dein Pferd ganz entspannt vor sich hin läuft, aber geistig schon nicht mehr anwesend ist. Kommt dazu dann aus irgendeinem Grund mehr Anspannung ins Pferd, hast du erstmal wenig Einwirkungsmöglichkeit. Bemerkst du dagegen die Abwesenheit deines Pferdes schon im entspannten Zustand, kannst du ihm dabei helfen, gedanklich wieder mit dir ins Hier und Jetzt zu kommen. Und wenn es da ist, wird es auch unter Ablenkung oder erhöhter Anspannung noch auf dich reagieren.

Im zweiten Teil schauen wir dann noch auf mögliche körperliche Ursachen und wie du mit diesen umgehen kannst.

Ich biete Reitunterricht vor Ort und Online an

Gemeinsam richten wir dein Training neu aus, sodass du mit deinem Pferd spürbare und nachhaltige Fortschritte erreichst!

In einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch, können wir besprechen, wie ich dich und dein Pferd am besten unterstützen kann.

Willst du noch mehr für dich und dein Pferd lernen?

Dann stöbere noch ein bisschen durch meine anderen Beiträge

Trageerschöpfung – was tun?

Dein Pferd ist trageerschöpft. Das hat dir die Therapeutin deines Pferdes gesagt oder vielleicht bist du auch selber darauf gekommen. Endlich hast du eine Erklärung

Weiterlesen »

Vom Groben zum Feinen!?

Bestimmt ist dir die Aussage schon einmal untergekommen: Wir kommen in der Pferdeausbildung vom Groben zum Feinen. In der Regel wird sie als Begründung dafür

Weiterlesen »

Was du tun kannst, wenn dein Pferd keine Freude am Training hat

Du steckst in einem Dilemma: Dein Pferd hat scheinbar keine Freude an gymnastizierender Arbeit. Im Gelände, bei der Freiarbeit oder in einem anderen Setting macht es motiviert mit, sobald es aber an ‚ernsthafte‘ Arbeit geht, ist davon nichts mehr zu spüren. Gleichzeitig weißt du, dass Training wichtig ist, damit dein Pferd langfristig tragfähig und gesund bleibt.

Musst du dich jetzt entscheiden: Entweder ein langfristig gesundes Pferd oder eine gute Beziehung zwischen euch?

Auch wenn es sich wie ein Entweder-Oder anfühlt, die Antwort darauf ist: Nein, es ist beides zusammen möglich!

Und die Lösung ist verhältnismäßig simpel, denn die Ursache liegt in der Regel in nur einem Problem: Der Diskrepanz zwischen deinen Erwartungen und dem aktuellen Können deines Pferdes.

Ich biete Reitunterricht vor Ort und Online an

Gemeinsam richten wir dein Training neu aus, sodass du mit deinem Pferd spürbare und nachhaltige Fortschritte erreichst!

In einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch, können wir besprechen, wie ich dich und dein Pferd am besten unterstützen kann.

Perfekt unperfekt

Wir Menschen tappen gern in die Falle des Perfektionismus. Es ist erst gut, wenn es perfekt ist.

Aufs Pferd übertragen also: Erst, wenn mein Pferd sich 24/7 geradegerichtet und mit angehobenem Brustkorb ‚in Haltung‘ bewegt, ist es gesund. Erst, wenn mein Pferd piaffieren oder fast auf der Stelle galoppieren kann, ist es gesund.

Deswegen versuchen wir dann beispielsweise ein Pferd, welches noch Schwierigkeiten dabei hat, in Wendungen den Takt zu halten, in Übergängen gerade zu bleiben und im Trab im Rücken loszulassen, möglichst schnell in Richtung Aufrichtung und Versammlung zu bringen und auf keinen Fall Bewegung ohne angehobene Vorhand zuzulassen – schließlich soll es ja gesund bleiben!

Währenddessen ist das Pferd leider zunehmend überfordert, weil es die Anforderungen noch gar nicht erfüllen kann. Diese Dynamik führt früher oder später zu sinkender Motivation, bis hin zur Verweigerung jeglicher gymnastizierender Arbeit vonseiten des Pferdes.

Genau wie im Umgang mit Mitmenschen dürfen wir auch bei den Pferden nie vergessen:
Wahr ist nicht, was A sagt, sondern was B versteht.

Egal, wie gut deine Intentionen bezüglich der Trainingsanforderungen sind – wenn dein Pferd sie nicht versteht oder damit überfordert ist, sind die Anforderungen in diesem Moment unpassend.

Fortschritt in kleinen Schritten

Dazu kommt folgende Wahrheit: Wir überschätzen, was wir an einem Tag erreichen können und unterschätzen, was wir in einem Jahr erreichen können.

Fortschritt findet in kleineren Schritten statt als wir oft erwarten. Innerhalb einer einzelnen Trainingseinheit werden selten große Sprünge gemacht. Das ist auch gut so, wenn man zum Beispiel bedenkt, dass Faszien 6-12 Monate brauchen, um sich an veränderte Belastung anzupassen. Das gilt auch für ‚verbesserte‘ oder ‚gesündere‘ Belastung!

Und, zuletzt noch: Gesund ist ein Körper vor allem dann, wenn er variantenreich genutzt werden kann. Wenn er sich kraftvoll aufrichten und genauso tiefenentspannt hängen lassen kann. Wenn er entspannt joggen und genauso kurzzeitig sprinten kann. Wenn er die Gelenke beugen aber auch maximal strecken kann. Wenn er über den Baumstamm steigen genauso wie springen kann.

Nicht so gesund ist dagegen ein Körper, der 24/7 in einer Haltung unterwegs ist – egal, wie gerade und aufgerichtet er das tut. Das ist vergleichbar mit einem Bodybuilder, der vor lauter Muskelmasse nicht mehr seine eigenen Schuhe binden kann.

Hier siehst du zwei Pferde, deren Training von mir begleitet wurde, jeweils vor und nach der Arbeit mit mir. Auch hier gilt: mit kleinen, kontinuierlichen Fortschritten Richtung Ziel.

So, mit all dem Wissen im Hintergrund, was bedeutet das für euren Alltag?

Folgende Dinge solltest du tun, um mit deinem Pferd in der gymnastizierenden Arbeit wieder zusammen zu finden:

#1: Finde den kleinsten gemeinsamen Nenner.

In jeder Einheit, bei jeder Anforderung, finde erst einmal heraus, was dein Pferd umsetzen oder worauf es reagieren kann. Das ist ganz oft wesentlich weniger als gedacht, aber für dein Pferd ist es wichtig, dort abgeholt zu werden, wo es gerade IST anstatt dort, wo du es gern hättest.

#2: Strebe ‚-er‘ an:

Statt dich erst über ‚gerade‘ zu freuen, freue dich über ‚gerad-er‘. Statt tragfähig tragfähig-er. Statt fleißig fleißig-er. Statt locker locker-er.
… du verstehst, worauf ich hinaus möchte.

#3: Bleibe kontinuierlich dran, über einen längeren Zeitraum.

In dem Wissen, dass innerhalb eines Tages sehr wenig, über die Monate hinweg aber sehr viel Veränderung möglich ist.

Vergiss nicht: Entwicklung ist wichtiger als Vollendung.

Und jetzt wünsche ich dir viel Freude bei der Umsetzung mit deinem Pferd!

Ich biete Reitunterricht vor Ort und Online an

Gemeinsam richten wir dein Training neu aus, sodass du mit deinem Pferd spürbare und nachhaltige Fortschritte erreichst!

In einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch, können wir besprechen, wie ich dich und dein Pferd am besten unterstützen kann.

Willst du noch mehr für dich und dein Pferd lernen?

Dann stöbere noch ein bisschen durch meine anderen Beiträge

Trageerschöpfung – was tun?

Dein Pferd ist trageerschöpft. Das hat dir die Therapeutin deines Pferdes gesagt oder vielleicht bist du auch selber darauf gekommen. Endlich hast du eine Erklärung

Weiterlesen »

Vom Groben zum Feinen!?

Bestimmt ist dir die Aussage schon einmal untergekommen: Wir kommen in der Pferdeausbildung vom Groben zum Feinen. In der Regel wird sie als Begründung dafür

Weiterlesen »

Hilfe, Hausaufgaben!

Gehörst du zu den Pferdebesitzerinnen, die sich zwar weiterbilden und –entwickeln wollen, sich gleichzeitig aber schnell selbst unter Druck setzen? Die einerseits froh um Unterstützung von außen sind, andererseits aber fürchten, dass sie eine Regelmäßigkeit noch mehr stresst?

Dann begrüße mit mir deinen Albtraum: Hallo Hausaufgaben.

Nun haben kein Trainer und keine Reitlehrerin, die diesen Namen verdienen, zum Ziel, dir einen Albtraum aufzudrücken oder dich so stark unter Druck zu setzen, dass es dich komplett an der Entwicklung hindert und jegliche Motivation erstickt wird.

Lass mich dir in diesem Blogartikel zeigen, woher deine Reaktion kommen könnte und wie du Hausaufgaben konstruktiv nutzen kannst, anstatt sie vor allem als eine weitere Deadline auf deiner ohnehin zu langen To-Do-Liste zu empfinden.

Ich biete Reitunterricht vor Ort und Online an

Gemeinsam richten wir dein Training neu aus, sodass du mit deinem Pferd spürbare und nachhaltige Fortschritte erreichst!

In einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch, können wir besprechen, wie ich dich und dein Pferd am besten unterstützen kann.

Das Problem mit den Hausaufgaben

Klassische Hausaufgaben kennen wir alle vorrangig von einem Ort, der Schule.
Während der Schulzeit hatte jede Hausaufgabe eine festgesetzte Deadline und wurde nach dem Vorhandensein bzw. der Anzahl ihrer Fehler bewertet. Du musstest also dafür sorgen, die Fristen einzuhalten und selbständig ein möglichst fehlerfreies Ergebnis zu erzeugen. Dieses Ergebnis hatte Konsequenzen: Die Auswirkung der Benotung auf das nächste Zeugnis, die Reaktion von Lehrkräften oder Eltern, vielleicht sogar auf deine Möglichkeiten nach Abschluss der Schule.

Hier ist eine gute Nachricht für dich: Auch wenn du mit deinem Pferd noch lernst und übst – du bist nicht mehr in der Schule!

Die Ausbildung von Pferd und Reiter ist keine Checkliste an Punkten, die mechanisch abgehakt werden müssen und es geht ebenso wenig darum, möglichst schnell möglichst viele Inhalte in dein System zu stopfen.
Sondern sie ist ein Prozess. Ein Weg, den ihr gemeinsam geht. Ziel dieses Weges ist ein harmonisches, pferdegerechtes Miteinander und ein gesundes, verlässliches Pferd. Innerhalb eines für euch passenden Zeitrahmens (Nicht: ‚Bis zum Ende des Schuljahres!‘) und in der Regel mit kleineren, individuellen Zwischenzielen.
Aufgabe deiner Ausbilderin ist es, euch auf diesem Weg zu begleiten und zu unterstützen.
Allerdings ist sie nicht jeden Tag dabei und hat außerdem zum Ziel, euch in diesem Prozess immer selbständiger werden zu lassen.

Deswegen haben Hausaufgaben in diesem Kontext die Funktion, euch auf den Schritten und Wegabschnitten zu unterstützen, die ihr zwischen den Unterrichtsterminen allein geht.

Hausaufgaben sagen dir also:

  • Lege beim Üben deinen Fokus vor allem hierauf.

  • Denke daran, in diesem Moment auf jenes Detail zu achten.

  • Übe, in diesem Aspekt besser zu werden.

  • Finde in dieser Übung mehr über die Reaktion deines Pferdes oder deines eigenen Körpers heraus.

  • Vergiss nicht, hieran zu denken.

  • Falls eine Reaktion so ausfällt, mache dieses. Fällt sie so aus, mache jenes.

Hausaufgaben dienen dir als Erinnerung und als Orientierung, um die Zeit ohne fachlich kompetente Unterstützung zu überbrücken und die eigenen Fähigkeiten weiter zu verbessern.

Beim nächsten Termin überprüft deine Ausbilderin dann eure Fortschritte, korrigiert gegebenenfalls Einzelheiten – damit der Weg weiterhin in die richtige Richtung geht – und gibt dir neuen Input für die nächsten Schritte mit.

Da sie selbst auch ein Mensch ist, weiß sie, dass zwischen zwei Unterrichten manchmal nur wenige kleine Schritte und ein andermal mehrere größere Schritte möglich sind.

Und in ganz verfahrenen Situationen, wenn du merkst, selbst die kleinsten Schritte fallen dir schwer: Sprich mit ihr, damit sie dich dabei unterstützen kann, auch unter herausfordernden Umständen Ziel und Weg nicht aus dem Blick zu verlieren.

Ich biete Reitunterricht vor Ort und Online an

Gemeinsam richten wir dein Training neu aus, sodass du mit deinem Pferd spürbare und nachhaltige Fortschritte erreichst!

In einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch, können wir besprechen, wie ich dich und dein Pferd am besten unterstützen kann.

Willst du noch mehr für dich und dein Pferd lernen?

Dann stöbere noch ein bisschen durch meine anderen Beiträge

Trageerschöpfung – was tun?

Dein Pferd ist trageerschöpft. Das hat dir die Therapeutin deines Pferdes gesagt oder vielleicht bist du auch selber darauf gekommen. Endlich hast du eine Erklärung

Weiterlesen »

Vom Groben zum Feinen!?

Bestimmt ist dir die Aussage schon einmal untergekommen: Wir kommen in der Pferdeausbildung vom Groben zum Feinen. In der Regel wird sie als Begründung dafür

Weiterlesen »

So findest du das richtige Pensum für dein altes Pferd

Früher oder später kommt jeder Pferdebesitzer an diesen Punkt, an dem er der Tatsache ins Auge blicken muss: Mein Pferd wird alt. 

Vielleicht sind es die ersten weißen Haare am Kopf, etwas weniger Beweglichkeit an kalt-feuchten Tagen, Futter- oder Muskelzustand sind nicht mehr ganz so einfach zu erhalten oder auch erstmal nur der Fakt, dass das Alter deines Pferdes jetzt mit einer 2 beginnt.

In jedem Fall wird dir bewusst, dass sich in den nächsten Jahren einiges für euch ändern könnte und wird. Dein Pferd wird nicht für immer alles leisten können, gleichzeitig möchtest du aber auch dafür sorgen, dass es so lange wie möglich fit und gesund bleibt.

Das Pensum entsprechend anzupassen, ist anfangs nicht unbedingt einfach. Deswegen findest du in diesem Artikel eine Orientierung, die dir diesen Übergang erleichtert.

Ich biete Reitunterricht vor Ort und Online an

Gemeinsam richten wir dein Training neu aus, sodass du mit deinem Pferd spürbare und nachhaltige Fortschritte erreichst!

In einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch, können wir besprechen, wie ich dich und dein Pferd am besten unterstützen kann.

Wann ist mein Pferd alt?

Wirklich ‚alt‘ ist ein Pferd eigentlich erst, wenn sein Körper trotz passenden Trainings und angepasster Haltung und Fütterung nur noch schwer auf einem Niveau zu halten ist bzw. bei gleichem Pensum abbaut, obwohl es an sich gesund ist.

Das ist aus meiner Erfahrung heraus nicht vor 26 oder 27 Jahren der Fall. Bis dahin kann man die meisten Pferde noch normal arbeiten, d.h. Gleichgewicht und Qualität der Bewegung nochmal deutlich verbessern und auch deutlich Muskulatur aufbauen. Auch bei Befunden wie Arthrosen, Atemwegserkrankungen oder fehlenden Zähnen.
Hat ein Pferd in seinem Leben hohen Verschleiß erfahren – was nicht nur von den Anforderungen, sondern auch von seinem Typ abhängig ist –, kann es durchaus sein, dass dieser Punkt schon deutlich eher erreicht ist. In der Regel hat es dann auch bereits eine lange Liste an chronischen oder wiederkehrenden Befunden.

Wann und was muss ich anpassen?

Hast du nun ein Pferd, welches sich an diesem Punkt befindet, dann gilt in der täglichen Arbeit grundsätzlich erst einmal dasselbe wie bei allen anderen Pferd auch, nämlich: Herausfinden, wie der heutige Zustand ist, das Pferd dort abholen und dann langsam herantasten, wie weit die Anforderungen sich steigern lassen, ohne dass dein Pferd überfordert wird.

Behalte es dabei unbedingt auch am folgenden Tag im Blick. Selbst wenn es am gleichen Tag keine Anzeichen von Überforderung zeigt, am nächsten Tag aber steifer, abgelenkter oder auch sonst ‚weniger es selbst‘ ist, können diese Reaktionen ein Zeichen für Überforderung sein, die du unbedingt ernst nehmen solltest.

Habe außerdem immer auch ein Auge auf den Blick deines Pferdes: Ein ruhiges, waches und weiches Auge ist ein gutes Zeichen. Sollte der Blick irgendwann starrer, härter oder zurückgezogener werden, kann es nötig sein, das Pensum wieder anzupassen (es kann auch sein, dass dein Pferd Schmerzen hat, insbesondere bei sehr abrupten und deutlichen Änderungen!).

Mit aufmerksamer Beobachtung und etwas Probieren findest du so das passende Pensum, ohne Gefahr zu laufen, deinem Pferd blind das abzuverlangen, was im letzten Jahr noch problemlos möglich war, es jetzt vielleicht aber nicht mehr leisten kann.

Am besten lässt du dein Pferd regelmäßig vom Osteopathen deines Vertrauens durchchecken, der dich darauf hinweist, wenn du die Anforderungen anpassen musst.

So kannst du das Pensum anpassen:

  • Mehr Pausen innerhalb einer Einheiten, d.h. öfter oder länger Bewegung am langen oder hingegebenen Zügel, ggf. auch Pausen im Stand
  • Kraftarbeit innerhalb einer Einheit reduzieren, d.h. weniger Übergänge und Lektionen üben
  • Arbeitsphase innerhalb einer Einheit verkürzen
  • Schrittstrecken auf Ausritten absteigen und führen
  • Weniger Tage pro Woche reiten, dafür aber am Boden bewegen

Beim Longieren beispielsweise bewegt sich dein Pferd dennoch genauso viel, aber mit weniger Belastung.

Reiten ist auch mit alten Pferden möglich, so lange sie dafür tragfähig genug sind. Osteopath und Trainer sollten hier im Zweifelsfall klare Aussagen treffen können!
Mögliche Anzeichen schwindender Tragfähigkeit können sein:

  • Dein Pferd verliert Muskulatur und sieht kantiger aus.
  • Dein Pferd bewegt sich unter dem Sattel holperiger oder steifer, beginnt, zu stolpern oder fühlt sich instabiler an als du es von ihm gewöhnt bist.

Achtung: Geschwindigkeit ist KEIN Zeichen für Fitness!

In der Regel ist das Gegenteil der Fall. Wird ein Pferd unter dem Sattel immer deutlich schneller als ohne Reiter, deutet das auf mangelnde Balance und Kraft hin. Es rennt also regelrecht seinem Gleichgewicht hinterher. Anstatt die Schlussfolgerung zu ziehen, es würde sich ja noch gern bewegen, solltest du das Training auf Bodenarbeit verlegen.

Regeneration als wichtiger Trainingsbestandteil

Zum Erhalt von Fitness und Gesundheit gehört auch die Regeneration, weswegen es wichtig ist, auch die Haltungsbedingungen im Blick zu behalten.

Die Anforderungen eines Pferdes können sich mit zunehmendem Alter durchaus ändern. Pferde sollten immer ausreichend Platz und Ruhe haben, um dösen und schlafen zu können.

Angeschlagene Fessel-, Karpal- und / oder Sprunggelenke sind immer ein Zeichen, dass hier Anpassungsbedarf besteht: sei es, dass die Liegefläche dicker eingestreut werden muss, weil sich ein älteres Pferd im Ablegen nicht mehr so gut abfangen kann oder aber, dass andere Pferde zu viel Unruhe verbreiten, das Pferd sich zu wenig ablegen kann und dadurch eine sogenannte Pseudonarkolepsie entwickelt – also im Stand einschläft und dann hinfällt.

Insbesondere als Pensionspferdehalter, der auf die Zusammenstellung einer Herde in der Regel keinen Einfluss hat, kann es nötig sein, das älter werdende Pferd in eine ruhigere Herde umzustellen. Ein guter Stallbetreiber wird immer versuchen, im Rahmen seiner Möglichkeiten für jedes Pferd die passende Gruppe zu finden und gleichzeitig ständige Wechsel zu vermeiden.

Eine andere Möglichkeit wäre es, das Pferd täglich für mehrere Stunden in ein eigenes Abteil mit Unterstand, Fressmöglichkeit und vor allem Liegefläche abzutrennen, damit es dort zur Ruhe kommen kann.

Ein weiterer Punkt ist die Fütterung.

Mit zunehmendem Alter kann ein leichtfuttriges Pferd durchaus schwerfuttriger werden und benötigt dann entweder mehr Zugang zu Raufutter oder aber regelmäßiges Zufüttern. Verlass dich also nicht darauf, dass du dein Pferd inzwischen 18 Jahre lang kennst und weißt, wie es tickt, sondern bleib offen dafür, dass sich seine Bedürfnisse immer wieder ändern können.

Ziel des Trainings beim älteren Pferd

Im Laufe eines Pferdelebens ändert sich die Aufgabe des Trainings immer wieder:
Das junge Pferd wird an alles, was ihn in seinem Leben erwartet, gewöhnt und systematisch dafür vorbereitet und gekräftigt.

Im Laufe der weiteren Ausbildung werden die Ansprüche insbesondere an seinen Körper zunehmend gesteigert und sich je nach Vermögen des Pferdes und Zielen des Reiters auf bestimmte Disziplinen spezialisiert.

Mit einem älteren Pferd bewegen wir uns – auch wenn es durchaus noch 5 oder 10 Lebensjahre vor sich haben kann – nun auf das Ende dieses Zyklus zu. Der Fokus im Training liegt daher immer weniger auf einem Lernen, Vorankommen oder sonstigen Steigern der Anforderung, sondern vorrangig auf der Erhaltung seiner Fähigkeiten, insbesondere Kraft und Ausdauer. Das bedeutet nun nicht, dass ältere Pferde nichts mehr lernen können, aber übermäßiger Ehrgeiz ist hier definitiv nicht mehr angebracht.

Wie bei uns Menschen halten Bewegung und sportliche Betätigung auch Pferde länger fit und gesund.
Auch wenn du deine Ansprüche entsprechend der Möglichkeiten deines Pferdes also irgendwann zunehmend herunterfahren musst, solltet ihr dennoch weiterhin etwas tun.

Die eigenen Bedürfnisse zugunsten der Gesundheit des Pferdes zurückzustellen sind wir den Pferden als lebenden Wesen ohnehin bis zum Schluss schuldig.

Gibt es zu wenig Training?

Ältere und alte Pferde bauen in Trainingspausen in der Regel zunehmend schneller ab und brauchen deutlich länger, um dann wieder aufzubauen. Daher ist es übrigens sinnvoll, die Ausrüstung, inbesondere den Sattel, regelmäßig überprüfen zu lassen.

Eine hohe Priorität bei der Arbeit mit älteren Pferden sollte es also haben, für regelmäßige Bewegung zu sorgen und längere Pausen zu vermeiden.

Der größte Fehler, der mit Pferden über 20 gemacht werden kann, ist daher, ein Pferd, welches abgebaut hat (aufgrund von Unter- oder Überforderung, einer krankheits- oder verletzungsbedingten Pause, Haltungsänderung, …), mit den Gedanken ‚Der sieht nicht mehr so gut aus. Naja, ist ja auch schon alt jetzt, da kann man nix mehr machen, das ist halt so.‘ in Rente zu schicken.

Nicht nur tun wir der körperlichen Gesundheit der Pferde so keinen Gefallen, sondern auch ihrer Psyche: Die meisten Pferde möchten gern weiterhin wichtig sein, täglichen Kontakt zu ihrer Bezugsperson haben und im Rahmen ihrer Möglichkeiten körperlich und mental weiterhin gefordert werden.
Und wenn es zum Ende hin nur noch kurze Spaziergänge, ein paar Tricks mit dem Clicker und Massagen sind.

Was kann ich also mit meinem älteren Pferd nun noch tun?

  1. Auf jeden Fall regelmäßig dranbleiben, also mindestens 4x/ Woche, besser mehr.

  2. Pausentage im Schritt sind besser als gar nichts zu tun.

  3. In der Regel erstmal das weiter machen, was ihr bisher gemacht habt – sofern dein Pferd grundsätzlich fit genug dafür ist.

Dabei kannst du aber das Pensum reduzieren.

  • Handarbeit: löst, hält geschmeidig und beweglich, kann außerdem Stabilität erhalten.

  • Longieren: erhält die allgemeine Fitness, ergänzt die Handarbeit sehr gut.

  • Handpferdereiten: dein Pferd kommt trotzdem auch in höheren Gangarten noch mit ins Gelände, muss aber keinen Reiter mehr tragen.

  • Ausbildung junger bzw. unerfahrener Pferdemenschen:

Ältere Pferde sind in der Regel abgeklärter und Fehlern des Menschen gegenüber toleranter. Es bietet sich daher an, sich eine Pflegebeteiligung zu suchen, die unter deiner Aufsicht oder mithilfe deiner Trainerin Grundlagen gymnastizierender Bodenarbeit mit deinem erfahreneren Pferd erlernen kann. Die Gefahr der Überforderung deines Pferdes ist dabei in der Regel gering.

  • Ausbildung junger bzw. unerfahrener Pferde:

Da junge Pferde sehr gut und schnell lernen, wenn sie erleben, wie gelassen ein erfahrenes Pferd sich in derselben Situation verhält, sollte man sich das zunutze machen, wo es geht: Sei es im Gelände (so können Spaziergänge zu Ritten mit dem Jungpferd als Handpferd später zu Ritten auf dem Jüngeren mit dem dann älter gewordenen Senior werden), beim Kennenlernen von Hindernissen wie Wasser, Brücken etc., beim Verladen oder bei Ausflügen in fremde Umgebung.

Wie immer sollten die Anforderung dem angepasst werden, was beide Pferde realistisch leisten können.

Mit einem aufmerksamen Blick auf dein Pferd, dem Mut, Inhalte immer wieder neu zu ändern und anzupassen und der Offenheit für Einschätzungen von Fachleuten, die dein Pferd gut einschätzen können, hast du die besten Voraussetzungen, um eure gemeinsame Zeit bis an und über die 30 hinaus pferdegerecht zu gestalten.

Ich biete Reitunterricht vor Ort und Online an

Gemeinsam richten wir dein Training neu aus, sodass du mit deinem Pferd spürbare und nachhaltige Fortschritte erreichst!

In einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch, können wir besprechen, wie ich dich und dein Pferd am besten unterstützen kann.

Willst du noch mehr für dich und dein Pferd lernen?

Dann stöbere noch ein bisschen durch meine anderen Beiträge

Trageerschöpfung – was tun?

Dein Pferd ist trageerschöpft. Das hat dir die Therapeutin deines Pferdes gesagt oder vielleicht bist du auch selber darauf gekommen. Endlich hast du eine Erklärung

Weiterlesen »

Vom Groben zum Feinen!?

Bestimmt ist dir die Aussage schon einmal untergekommen: Wir kommen in der Pferdeausbildung vom Groben zum Feinen. In der Regel wird sie als Begründung dafür

Weiterlesen »

5 Tipps, wie du mehr aus den Übergängen herausholen kannst

Reitest du Übergänge nur im Unterricht und auch nur, weil die Reitlehrerin es halt verlangt?

Finden bei euch Übergänge nur nebenbei statt, weil ihr ja von einer in die nächste Gangart wechseln müsst, aber wie genau, darauf achtest du meistens weniger?

Oder sind Übergänge für dich ein großes Problem, weil es bei den anderen so leicht aussieht und bei dir und deinem Pferd einfach nicht recht klappen will?

Auch wenn es sich für dich gerade nicht so anfühlt, verspreche ich dir: Übergänge sind eine tolle Sache!

Sie erfüllen viele Zwecke und sind ein wichtiger Baustein einer pferdegerechten Ausbildung. Und das direkt von Anfang an, denn weder du noch dein Pferd müssen viel können, um sie schon zielführend nutzen zu können.
Auf dem grundlegendsten Level geht es erst einmal um ein Sicherheitsgefühl des Menschen (‚Ich habe Einfluss auf die Gangart‘) und die Aufmerksamkeit des Pferdes uns gegenüber.

Anschließend sind sie sowohl Test als auch Übung gleichermaßen: Sie zeigen uns, wie es um das Gleichgewicht des Pferdes steht und helfen ihm gleichzeitig, dieses zu verbessern.
Und je besser das Gleichgewicht, desto besser die Bemuskelung, desto mehr Gelassenheit, desto feiner und direkter die Reaktion auf meine Hilfen, desto tragfähiger, gerader und stabiler das Pferd.

Deswegen gebe ich dir in diesem Blogbeitrag 5 Tipps mit an die Hand, damit auch du und dein Pferd die Übergänge gewinnbringend anwenden könnt.

Ich biete Reitunterricht vor Ort und Online an

Gemeinsam richten wir dein Training neu aus, sodass du mit deinem Pferd spürbare und nachhaltige Fortschritte erreichst!

In einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch, können wir besprechen, wie ich dich und dein Pferd am besten unterstützen kann.

Keine Anhäufung gedankenloser Wiederholungen

Tipp #1: Jeder Übergang ist nur so gut wie seine Vorbereitung.

Achte darauf, dein Pferd nicht zu überfallen, sondern bereite es durch eine Anpassung von Tempo, Takt und Körperspannung entsprechend vor auf den Gangartenwechsel, den du vorhast.

Tipp #2: Bleibe im Übergang aufmerksam.

Ein durchlässiges, rittiges und fein an den Hilfen stehendes Pferd ist eines, was in jedem Moment auf jede Änderung reagiert. Das wiederum verlangt von uns, in jedem Moment ‚da‘ zu sein. Es reicht also nicht aus, die Hilfe für den Übergang zu geben und dann an die nächste Übung zu denken oder sich gedanklich auszuruhen. Sondern auch im Übergang solltest du aufmerksam bleiben, damit du ggf. reagieren kannst, wenn dein Pferd etwas noch nicht schafft.

Tipp #3: Was passiert hier eigentlich?‘

Ebenso gibt dir jeder Übergang – egal, wie gut oder schlecht er geklappt hat – Feedback, anhand dessen ihr immer besser werden könnt.
Du möchtest also möglichst genau mitbekommen, was dein Pferd vor und während des Übergangs tut:

  • Verschnellert es den Takt von allein zu sehr und wird dadurch fest?
  • Geht es zu früh aus und bremst deswegen zu stark?
  • Kippt es vermehrt auf eine Schulter?
  • Nimmt es deine Hilfen vorweg, weil ihr an derselben Stelle bereits dreimal den gleichen Übergang gemacht habt?
Tipp #3: Passe Anforderung und Hilfengebung entsprechend dieses Feedbacks an.

Anhand seiner Reaktion im Übergang kannst du also immer genauer herausfinden, wann und wie dein Pferd sein Gleichgewicht noch nicht halten kann. Das wiederum hilft dir, die Anforderungen von Übergang zu Übergang besser anzupassen.

  • Wie kannst du sanft Einfluss auf den Takt nehmen, um den hektischen Übergang weicher und ruhiger werden zu lassen?
  • Wie viel musst du nachtreiben, damit dein Pferd nicht zu früh ausgeht, aber den Übergang dennoch ausführt?
  • Welche Muskeln in deinem Körper musst du wie anspannen, damit dein Pferd im Übergang gerader bleibt?
  • Ist es nötig, den Übergang an einer anderen Stelle durchzuführen?

Beachte dabei: Wenn du dich darauf konzentrierst, einen Aspekt des Übergangs zu verbessern, dürfen andere Aspekte auch erst einmal ‚schief gehen‘. Um sie kannst du dich kümmern, wenn ihr den aktuellen Aspekt verbessert habt.

Tipp #5: Mache dir bewusst, was du mit den Übergängen bezweckst.

Dieser Tipp hätte auch am Anfang stehen können. Ganz bewusst steht er aber am Ende, denn grundsätzlich ist es viel wichtiger, dass du regelrecht neugierig bist und herausfindest, was genau eure Übergänge eigentlich brauchen. Langfristig ist es dennoch sinnvoll, sich immer wieder bewusst zu werden, welches Ziel du eigentlich befolgst. Denn normalerweise gibt es immer einen Trainingsschwerpunkt, dem ihr euch für einige Wochen verstärkt widmet. Das kann beispielsweise die Verbesserung der Losgelassenheit, Verstärkung der Energie im Pferd oder die Geraderichtung sein.

So wichtig es also einerseits ist, jeden Tag neu offen zu bleiben, so wichtig bleibt es andererseits, den Blick auf den aktuellen Schwerpunkt nicht zu verlieren.
Du kannst die Übergänge dann gleich so planen oder unter der aktuellen ‚Lupe‘ beobachten.

Nicht mit dem Ziel beginnen

Du merkst: Es geht gar nicht darum, 20 perfekte Übergänge hinzubekommen.
Sondern es ist ein gemeinsames Üben, ein gemeinsames ‚Wir finden immer genauer heraus, was wir tun müssen, um dem Ideal ein Stück näher zu kommen‘.

Wenn eure Übergänge übrigens immer perfekt klappen – also auf den Punkt, ohne Verlust der Durchlässigkeit, mit angehobenem Brustkorb, gerader Schulterpartie und aktiver Hinterhand –, ist es höchste Zeit, zu schauen, wie du die Anforderungen steigern kannst, indem ihr beispielsweise auf gebogene Linien geht, euch von der Bande entfernt oder eine Gangart überspringt.

Wenn du dir ganz unsicher bist, was genau heute euer Thema bei den Übergängen sein könnte – vielleicht, weil du noch nie darauf geachtet hast, oder weil es eigentlich kein spürbares Problem gibt –, dann taste dich im Laufe der Einheit langsam von einfachen zu immer schwereren Anforderungen.

Du beginnst also mit Schritt-Halt- und später Schritt-Trab-Übergängen auf dem Hufschlag und gestaltest sie sehr auslaufend. So kannst du während der Vorbereitung (Langsamer werden fürs Durchparieren, fleißiger werden vor dem Antraben) bereits beobachten, ob dir Änderungen im Gleichgewicht oder Reaktion deines Pferdes auffallen.

Ich bin gespannt, was du mithilfe dieser Tipps über dein Pferd und dich und eure Übergänge herausfindest!

Ich biete Reitunterricht vor Ort und Online an

Gemeinsam richten wir dein Training neu aus, sodass du mit deinem Pferd spürbare und nachhaltige Fortschritte erreichst!

In einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch, können wir besprechen, wie ich dich und dein Pferd am besten unterstützen kann.

Willst du noch mehr für dich und dein Pferd lernen?

Dann stöbere noch ein bisschen durch meine anderen Beiträge

Trageerschöpfung – was tun?

Dein Pferd ist trageerschöpft. Das hat dir die Therapeutin deines Pferdes gesagt oder vielleicht bist du auch selber darauf gekommen. Endlich hast du eine Erklärung

Weiterlesen »

Vom Groben zum Feinen!?

Bestimmt ist dir die Aussage schon einmal untergekommen: Wir kommen in der Pferdeausbildung vom Groben zum Feinen. In der Regel wird sie als Begründung dafür

Weiterlesen »